Die Krähe.

 
Ich kanns nicht mehr sehen, es geht einfach nicht mehr…mir geht diese tag-tägliche Düsternis im Winter sowas von auf Zeiger, dass alles zu spät ist. Kälte, Regen, Eis und Schnee – das sind alles Dinge mit denen ich durchaus leben kann (vermutlich auch muss), aber Finsternis ist ein Ding, das schlägt mir so richtig auf’s Gemüt. Besserung ist ja in Sicht, morgens ist es schon ein wenig heller und Abends geht die Sonne minutenweise später unter und meine Hand wandert schrittweise auch wieder in Richtung Kameratasche. Endlich.
[divider scroll_text=”Nach oben.”]